Dafür stehe ich

Mein politischer Werdegang

Für die FDP und in der FDP bin ich seit mehr als zwanzig Jahren ehrenamtlich in den unterschiedlichsten partei- und kommunalpolitischen Funktionen tätig. Besonders erfreut hat mich, dass es mir gelungen ist, nach der verlorenen Bundestagswahl 2013 das Stimmergebnis in meinem Wahlbezirk bei der Kommunalwahl 2014 um rund 2 % auf über 14 % steigern zu können. Diese positive Resonanz der Wählerinnen und Wähler hat mir Mut gemacht, mich den weiteren Herausforderungen zu stellen.

Nach einstimmiger Nominierung durch meinen Kreisvorstand wählte mich die FDP- Kreiswahlversammlung einstimmig zu ihrem Direktkandidaten für den Wahlkreis 99 (Oberbergischer Kreis). Bei der Bundestagswahl am 24.September 2017 konnte ich für die FDP mit 13,77 % ein deutlich über dem Gesamtergebnis (10,70 %) liegendes Zweitstimmenergebnis erzielen. An Erststimmen fielen im Wahlkreis 7,84% auf mich. Sehr gefreut habe ich mich über die fast zweistelligen Ergebnisse bei den Erststimmen in meiner Heimatstadt Hückeswagen (9,79 %) und Radevormwald (9,92 %).

 

Meine politischen Ziele

Unser Programm zur Bundestagswahl findet meine volle Zustimmung. Ein Programm für diejenigen, die mutig, aktiv und zukunftsorientiert eine Entfesselung unseres Landes wollen und wünschen. Ich möchte, dass wir ein modernes, weltoffenes und tolerantes Land werden. Ein Land, in dem die Freiheits- und Bürgerrechte für jeden gelten. Ein Land, in dem unsere freiheitliche Verfassung mit aller Entschiedenheit konsequent vor Übergriffen jeder Art geschützt und verteidigt wird. Ein Land, dass nicht von Verweigerern, Mutlosen, Rückwärtsgewandten oder Populisten von rechts oder links in seiner Entwicklung gehindert wird. Ich möchte mich persönlich für die Einhaltung und den Schutz der Freiheits- und Bürgerrechte einsetzen.

Ich bin überzeugter Europäer. Europa müssen wir auch aus dem Deutschen Bundestag heraus stark machen, indem wir die Schwächen Europas beseitigen.

Mir ist wichtig, dass in allen Lebensbereich der Bürokratismus abgebaut wird. Hierzu sind Gesetze auf den Prüfstand zu stellen und zu evaluieren. Neue Gesetze sollten erst dann verabschiedet werden, wenn hierdurch eine Erleichterung für die Menschen zum Bespiel durch die gleichzeitige Aufhebung bestehender Gesetze erzielt werden kann.

Die Menschen müssen sich auf Zusicherungen und Befristungen verlassen können: Daher muss der Solidaritätszuschlag Ende 2019 für alle abgeschafft werden.

In der Bildungspolitik stehe ich für eine Modifizierung des Bildungsföderalismus: das Kooperationsverbot muss auf den Prüfstand und für die beste Bildung abgeschafft werden.

Ich möchte mich für eine konsequentere Einhaltung des Konnexitätsprinzips einsetzen, insbesondere auch um die Finanzen der Kommunen nicht weiter zu belasten: Wer bestellt, der muss auch bezahlen.